Kultur Lindau

Prinz Friedrich von Homburg

Sa, 28. März 2020 |

19.30 Uhr |

Theater Lindau

Prinz Friedrich von Homburg
Ein Schauspiel von Heinrich von Kleist

Nach dem großen Erfolg von „Die Leiden des jungen Werther“ bringt Johannes Ender einen weiteren klassischen Stoff auf die Bühne.

Prinz Friedrich von Homburg ist ein beherzter Kämpfer, sein Kurfürst setzt auf seine Kriegskunst. Doch Homburg ist auch ein Träumer, ein Schlafwandler, ein Verliebter – und so ist er bei der Lagebesprechung vor der historischen Schlacht zu Fehrbellin in Gedanken und überhört die entscheidende Order des Kurfürsten, erst auf ausdrücklichen Befehl anzugreifen. Er gewinnt die Schlacht ohne Befehl, wird dafür gefeiert – und zum Tode verurteilt, schließlich aber doch begnadigt. Ein Gnadenakt, den der Prinz nun nicht mehr annehmen will.

Kleist macht fünf Monate vor seinem Freitod in seinem letzten Drama einen preußischen Prinzen zum Helden eines Traumspiels zwischen Pflicht, Ehre, Gehorsam und Courage. Die Uraufführung fand erst nach dem Tod des Autors 1821 in Wien statt, eine Aufführung zu Lebzeiten scheiterte, da Prinzessin Marianne von Preußen, eine geborene Hessen-Homburg (der Kleist das Werk mit Widmung überreichte), dadurch die Familienehre gekränkt sah.

Kleist beschreibt mit seinem vielschichtigen Helden Homburg den Konflikt zwischen der Verantwortung des Einzelnen und seiner Pflicht, sich einem übergeordneten Gesetz zu unterwerfen.


„Vor allem junge Zuschauer sind begeistert, (…). Langweilig war dieser Theaterabend sicher nicht.“Lindauer Zeitung über „Die Leiden des jungen Werther!“


Produktion: Salzburger Landestheater
Inszenierung: Johannes Ender
Bühne und Kostüm: Hannah Landes
Choreographie: Hosef Vesely

Mit: Janina Raspe, Tim Oberließen, Walters Sachers, Gregor Schulz

Spieldauer: 90 Minuten ohne Pause



Di, 25. Februar 2020 |19.30 Uhr |Theater Lindau

Mo, 16. März 2020 |19.30 Uhr |Theater Lindau

Do, 26. März 2020 |19.30 Uhr |Theater Lindau